«

»

Mrz 20

Quran oder Bibel?! – Eine interessante Frage!

Quran oder Bibel? – Gute Frage!

Der Qur’an ist vor 1437 Jahren offenbart worden. Er beinhaltet 114 Suren, die aus insgesamt 6236 Versen bestehen.

Im ersten Moment geht man von einem ganz „normalen“ Buch aus, welches von einer bestimmten Ideologie stammt. Viele Menschen sehen den Qur’an als ein Gesetzbuch, das die Freiheit und Glückseligkeit des Individuums ausraubt. Sie denken, dass die Suren und Verse hasserfüllt seien und Gewalt wie auch Unterdrückung rechtfertigen.

Viele Experimente, die durchgeführt wurden, beweisen, dass die Menschen ein paradoxes Bild vom heiligen Qur’an haben. YouTuber stellen sich in der Öffentlichkeit hin und lesen Verse vor, die das Thema „Gewalt“ beinhalten, diese Verse stammen aus der Bibel und nicht aus dem Qur’an, was die Leute aber nicht wissen. Solche Aussagen werden ohne lange nachzudenken, dem Qur’an zugeteilt.

Eines dieser Experimente wurde auch  in Deutschland durchgeführt. Die Regeln hierzu sind einfach. Es wurden drei Verse rausgesucht und diese sollte man entweder dem Qur’an oder der Bibel zuordnen. Die Verse waren:

  1. „Wer über Gott spottet muss sterben. Die ganze Gemeinde soll ihn steinigen, egal ob es ein Einheimischer oder ein Fremder ist.“
  2. „Heidnische Völker die dir nicht dienen wollen sollen umkommen.“
  3. „Eine Frau ist dem Mann Untertan solange er lebt, dies verlangt das göttliche Gesetz. Sie ist erst frei, wenn der Mann stirbt.“  

Die Antworten der Mitmenschen:

„ Das ist auf jeden Fall der Qur’an“, sagte eine junge Dame. Eine andere Dame antwortete sekundenschnell überzeugend: Qur’an hundertprozentig, weil es halt immer Unterdrückung gibt in den Ländern und deswegen auf jeden Fall glaub ich auch, dass es aus dem Qur’an ist.“

Das keiner dieser Verse aus dem Qur’an entnommen worden sind, überraschte die Fragenden sehr.

Zudem hatten die meisten dieser Menschen kein Wissen über den Islam und sind mit einer Hartherzigkeit gegenüber dem Qur’an aufgewachsen.

Hier erkennt man wie stark unsere Gesellschaft von Vorurteilen geprägt ist. Was wäre, wenn die Menschen sich mit dem Qur’an auseinandersetzen würden? Wenn sie die echten Verse des Qur’ans lesen oder gar hören würden? Wie reagieren sie dann? Was empfinden sie wirklich?

Und genau diesbezüglich gab es ein Experiment, welches in New York City von einem 21 jährigen, amerikanischen YouTuber namens Adam Mohsin Yehya Saleh durchgeführt wurde.  In der USA ist er für seine Videos bekannt.  Bei diesem Experiment „Qur’an In Public“ ging es ganz simpel darum, den Menschen in der Stadt spontan ein paar Minuten etwas aus dem Qur’an hören zu lassen. Ohne, dass sie wissen, dass sie gefilmt werden, fragt er sie nachdem sie einige Sekunden die Rezitation des Qur’an hörten: „Was denkst du, was das ist?“ und „Wie fühlst du dich beim Hören des Qur’an?“ Die Reaktion dieser Menschen ist einfach nur einzigartig, phänomenal!

Der erste Proband: „Ich bin mir nicht sicher was das ist, es hat sich so angefühlt, als würde es mich mit in eine andere Welt nehmen. Es hat sich so angefühlt, als wäre die Welt vorübergehend verschwunden. Ich war auf mich selbst fokussiert. Ich fühlte mich frei und erleichtert.“

Zweiter Proband: „ Ich kenne das, es ist der Qur’an. Mein Freund ist Muslim und ich höre es manchmal, um mich ruhig/beruhigt zu fühlen.“

Dritter Proband: „Ich fühle mich gut. Es gab mir das Gefühl, eine andere Person zu sein. Eine bessere Person.“

Vierter Proband: „Das ist das allerschönste von allem, was ich den ganzen Tag gehört habe. Ich war obdachlos für eine lange Zeit und Wörter derartiger Inspiration sind mir nicht bekannt. […] Weißt du woher ich dieses Buch herbekomme?“

Zu bemerken ist, dass der erste und vierte Proband  ihre Augen geschlossen hatten, während sie die Verse hörten. Ein Anzeichen dafür, dass sie alle anderen Sinne weggeschaltet haben, um sich ausschließlich auf die Verse zu konzentrieren. Wissenschaftler fanden heraus, dass das Emotionszentrum im Gehirn aktiver ist, wenn beim Zuhören die Augen geschlossen sind. Den vierten Probanden bewegte es innerlich so sehr, dass er allein beim Hören des Qur’ans, ohne auch nur ein Wort zu verstehen, zu Tränen gerührt wird.

Allah (s.w.t.) sagt: “O ihr Menschen, zu euch ist nunmehr eine Ermahnung von eurem Herrn gekommen und eine Heilung für das, was in den Brüsten ist*,  eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen“ (Sure 10, Vers 57).

Der Qur’an ist nicht nur irgendein Buch. Vor allem ist es nicht ein Buch, welches mit Hass und Gewalt assoziiert werden sollte. Vielmehr ist es ein Wunder, einzigartig und vollkommen. Niemand hat es in diesen 1437 Jahren geschafft, etwas dergleiches zu schreiben. Denn es ist ein göttliches Werk. Es ist in allem präzise, intensiv, bewegend und beeinflussend für jeden Menschen. Selbst für denjenigen, der nicht mal die Sprache beherrscht, so gewaltig ist dieses Buch. Man wird niemals ein Buch wie den Qur’an auf dieser Welt finden, mit so einer Wirkung auf die Herzen der Menschen.

Es gibt viele Weltanschauungen von denen Menschen überzeugt sind und viele Meditationswege, sein Inneres zu beruhigen, um Stressfrei zu leben. Jedoch müssen sie vorerst diese Methoden studieren. Sie erlernen das Konzept mehrere Tage um sich glücklich und zufrieden zu fühlen. Der Qur’an schafft es Menschen in weniger als einer Minute zu entspannen.

Außerdem hat der Qur’an die Besonderheit, dass das Lesen, wie Hören nie monoton wird. Und dies bis zum letzten Atemzug jedes Menschen.

Seit 1437 Jahren ist dieses heilige Buch unverändert geblieben und dennoch so außergewöhnlich mannigfaltig. Allein dadurch, dass der Qur’an all diese Jahre unverändert  geblieben ist, spricht für seine Originalität .

Somit ist der Qur’an ohne Zweifel Gottes Werk!

Allah (s.w.t.) sagt: „Dieses Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen“ (Sure 2, Vers 2).

 

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>